woran man sonst nicht denkt:


Versorgung

Nahezu alles Menschenwerk, das sie auf unserer Insel vorfinden, jeder einzelne Bauziegel, jede Wurstscheibe auf Ihrem Butterbrot, jede Einrichtung und nicht selten auch das Personal, das Ihnen den Urlaub verschönert, kommt 'vom Kontinent', also quasi importiert vom Festland. Die Schiffe der Reederei Norden-Frisia transportieren nicht nur Urlauber und Insulaner, Arbeitskräfte und viele Handwerker, PKWs und LKWs, auch alle Nahrungsmittel, Möbel, Baustoffe, bis zu den Toilettenpapierrollen, kurz: alles was uns die Natur nicht selbst zur Verfügung stellt, zur Insel. Daß dieser Transport teuer und die Preise auf der Insel daher etwas höher sein müssen als auf dem Festland, werden Sie verstehen.

Im Watt verlegte Seeleitungen bzw. -kabel versorgen die Insel mit Strom, Gas und Kommunikation (Telefon), Treibstoff für unsere klitzekleine Tankstelle und die Ölöfen der Insel kommt regelmäßig mit dem Tanker, die wichtigsten Zeitungen im Sommer frühmorgens mit dem ersten Flieger, Post, Ihre Koffer und nicht zuletzt Sie selbst mit der Frisia. Nur wenige Menschen machen sich darüber Gedanken, aber die Versorgung ist eine gutorganisierte logistische Aufgabe, die den Insulanern und Gästen erst so richtig bewusst wird, wenns mal nicht klappt; etwa wenn ein Bagger eine Stromleitung zerrissen hat oder die Frisia wegen Eisgangs nicht fahren kann und das Mehl der örtlichen Bäckereien knapp wird (keine Angst, kommt nur alle paar Jahre vor).

Originär wird auf der Insel eigentlich nur das Trinkwasser gewonnen. Nein, es ist weder aus Meerwasser noch stammt es aus versickertem Salzwasser. Wir sind in der glücklichen Lage, den Wasserbedarf ausschließlich aus Grundwasser, also eingetragenen Niederschlägen, decken zu können, die sich unter der Insel zu einer Süßwasserlinse gesammelt haben. Diese ist bedroht, wenn Salzwasser etwa bei Sturmfluten ins Innere der Insel und in die Brunnen eindringt bzw. versickert (Wangerooge 1962) oder bei zu hoher Wasserentnahme. Daher schützen Sie bitte nicht nur unsere Deiche und Dünen, sondern seien Sie auch sparsam mit dem Trinkwasser.

Das ausgesprochen kalkarme Wasser (wenn Sie sich naß rasieren, werden Sie die Seife kaum abspülen können) wird in zwei Wasserwerken aus dem Untergrund gefördert, (nicht chemisch!) gereinigt und über den Ort verteilt. Ich kenne Insulaner, die es sich kanisterweise nach Recklinghausen und Gelsenkirchen mitnehmen, da sich der richtige Teegenuß nur mit weichem Wasser einstellt.

Der Salzgehalt unseres Trinkwassers liegt erstaunlicherweise unter dem vieler Tafelwässer, die Sie zu Hause in Flaschen käuflich erstehen. Die hin- und wieder leicht gelbliche, gesundheitlich völlig unbedenkliche Trübung ist auf eine Ton- und Torfschicht im Untergrund der Insel zurückzuführen; die Beseitigung der Trübung wäre nur durch Zugabe von Chemikalien möglich - und das gibts bei uns nicht!

Für diejenigen, die es näher interessiert: ca. 33 Mio qm Süsswasserlinse, jährlicher Neueintrag 2,7 Mio qm, Entnahme ca. 0,9 Mio qm (leicht zurückgehend!), pH 8,12 (erlaubt 6,5-9,5), Calzium 30 mg/l (400), Nitrat 2,5 mg/l (50), Chlorid 42mg/l (250), Wasserhärte 6,12 dH, was Härtebereich 2 entspricht - und nun vergleichen Sie das mal mit Ihrem Mineralwasser!

Fisch wird von den Insulanern kaum noch gefangen, ein paar Jäger sorgen für die Regulierung des Wildbestandes (insbesondere der unzähligen Kaninchen), in den beiden Kleingartenkolonien gedeihen Obst und Gemüse zum Eigenverzehr. Nach dem Umknicken eines der vier Windräder, die einige Jahre an der Kläranlage Strom produzierten, wurden die restlichen drei aus Sicherheitsgründen demontiert (Anwohner) und aus Naturschutzgründen (Vogelschutzgebiet) nicht wieder aufgestellt. Nichteinmal die Grünen der Insel - mit der SPD zusammen die Mehrheit im Stadtrat - konnten und wollten das verhindern. Rindviecher und Schafe (zur Deichpflege) kommen nur als Sommergäste zur Insel.

Wie gesagt: es kommt fast alles vom Festland.

Neuerdings finden Sie möglicherweise in den Regalen Ihres Supermarkts daheim Norderneyer Schinken. Er reift hier in frischer Seeluft und erfreut sich großer Beliebtheit. Das rohe Fleisch kommt natürlich vom Festland und wird dort vorwiegend auch verzehrt. Wenn Sie Zeit haben (mo-fr 11.30h) besichtigen Sie den Betrieb und verkosten die Delikatesse gleich vor Ort. Melden Sie sich einfach mo-fr 10-13 Uhr kostenlos unter Tel. 0800-8770770 und lassen es sich schmecken!